mixed picklesProjekteAktuellesLinksKontakt
Dokumentarfilm, 2
Dokumentarfilm, 1
Die Inklusions-Kurierin
Spiel, Spass und Bewegung
Inklusionsprojekt
Wir vertreten uns selbst!
Arbeitskreis Lebenswirklichkeiten
Fachgespräch für Führungskräfte
MINIeule
StreitschlichterIn
Mein Stadtteil im Focus
Weil wir Mädchen sind
Tiergestützte Pädagogik
Leitfaden
Überlegt handeln im Umgang mit sexueller Gewalt
Barrierefreies
surfen
Jugendcafé
Barrierefreie
Innenstadt
EU Projekt
Juleica
Wegweiserin
Mädchen und
Mee(h)r
Fit in den Winter
Medienseminare
Liebe, Lust und Stress
Schreibwerkstatt
Lebenssituation
Teilhabe verwirklichen
Ausstellung
Magazin
Lebens- und Zukunftsplanung
Die Projekte


Dokumentarfilm "Unsere exklusive WG ist ganz inklusiv"

Ein genossenschaftliches Wohnprojekt wird inklusiv!, Teil 2

Die vier Bewohnerinnen sprechen Klartext

Die Wohngemeinschaft, die mixed pickles e.V. zurzeit aufgleist, ist auf Kurs. Das Einzugsdatum in den Neubau steht zwar noch nicht definitiv fest, viele organisatorische Fragen sowie wichtige Abmachungen sind jedoch geklärt. Und die Vorbereitungen der vier jungen erwachsenen Frauen mit unterschiedlichen Behinderungen, die einziehen werden, sind weit fortgeschritten. Damit die spannenden und anspruchsvollen Vorarbeiten über das Projekt hinaus nachvollziehbar sind, produziert mixed pickles einen Dokumentarfilm.
In der ersten Juliwoche öffneten die zukünftigen Bewohnerinnen dem Filmteam von DirectorsCut.ch die Türen zu ihrem jetzigen Zuhause, ließen Filmaufnahmen bei Planungsgesprächen zu, zeigten ihre Arbeitsplätze und unternahmen eine erste Einkaufstour in ein Einrichtungshaus. Die vier Frauen standen Rede und Antwort vor der Kamera, nahmen geduldig Regieanweisungen entgegen und sagten klipp und klar, wie sehr sie sich auf ihr neues Zuhause freuen. »Ich will frei sein, und selbständig«, sagte beispielsweise Kira: »Meine Eltern wohnen auf dem Land, da gibt es keinen barrierefreien Bus und für mich keine Möglichkeit selbständig etwas zu unternehmen. «Wiebke weiß jetzt schon, dass ihre Eltern sie zwar unterstützen, dass sie aber auch traurig sein werden über ihren Auszug: »Am Wochenende komme ich aber nach Hause, so wie mein Bruder das macht.« Laura freut sich auf das Zusammenleben mit den drei anderen jungen Frauen in der Wohngemeinschaft, denn sie ist »nicht gerne alleine und wir können uns auch gegenseitig helfen.« Farina will in der Wohngemeinschaft viel lernen, »sodass ich peu à peu auf eigenen Füssen stehen kann.«
Neben den vier Frauen kamen bereits auch weitere Beteiligte zu Wort. Beispielsweise Mitglieder der Genossenschaft, die das künftige Zuhause baut. Am Flohmarkt, den die Genossenschaft ausrichtete, nahm sich unter anderem das Vorstandsmitglied Angelika Nette Zeit für ein Interview und sagte: »Ich freue mich sehr auf das bunt gemischte Zusammenleben in den Lübschen Höfen.«
Nächster Drehtermin wird das Richtfest sein, das Mitte September stattfindet. Mit der Feier rückt der Umzugstermin und der eigene Wohnraum für die jungen Frauen sicherlich nochmals stärker ins Bewusstsein. Wie wichtig solche ganz konkreten Anlässe für die Vorbereitung sind, bewies der gemeinsame Ausflug in den Poco Einrichtungsmarkt Lübeck (dessen Leiter Dennis Münch verdankenswerterweise eine Drehgenehmigung erteilte). Angesichts der breiten Möbelauswahl und all der Wohnaccessoires schien Farina, Kira, Laura und Wiebke die gemeinsame Zukunft viel präsenter – augenblicklich kamen ganz konkreten Anliegen zur Sprache. Und dabei zeigte sich, dass sich diese weniger um die Farbe und Form des gemeinsamen Sofas sondern vielmehr um die Betreuung und die Assistenz drehen. Glücklicherweise war Kathrin Ziese von
mixed pickles e.V. mit dabei – und konnte Rede und Antwort stehen.

Das Projekt wird im Rahmen der Initiative "alle inklusive" durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein finanziell unterstützt.


Logo: Die Inklusions-Kurierin


Bild: Wiebke im Garten










Bild: Filmdreh im Einrichtungshaus










Bild: Wiebke bei der Gartenarbeit











Bild: Wiebke bei der Gartenarbeit

Ein genossenschaftliches Wohnprojekt wird inklusiv!, Teil 1

Dokumentarfilm
"Unsere exklusive WG ist ganz inklusiv"

Idee des Projekts
In einem Neubau des genossenschaftlichen Wohnprojekts "in Süd" realisiert der Verein mixed pickles e.V. eine Wohngemeinschaft für vier junge erwachsene Frauen mit unterschiedlichen Behinderungen. Das Projekt bietet eine einmalige Möglichkeit, die Planung und Realisierung von inklusivem Wohnraum aus verschiedensten Perspektiven mitzuverfolgen. Der Verein mixed pickles e.V. realisiert daher in Zusammenarbeit mit der Journalistin Andrea Keller und dem Filmemacher Patrick Merz einen 25-minütigen Dokumentarfilm. Im Zentrum des Films stehen die vier jungen Frauen, die sich für eine selbstbestimmte Lebensgestaltung und den Übergang vom Elternhaus in die ambulante Wohnform entschieden haben. Der Dokumentarfilm soll einem bundesweiten Fachpublikum sowie der breiten Öffentlichkeit Schleswig-Holsteins zugänglich gemacht werden. Aufgrund der lebensnah erzählten Projektdokumentation erhält die Bevölkerung so Einblick in die Voraussetzungen und Chancen, die im gleichberechtigten Miteinander von Menschen liegen.

Die ersten Filmminuten sind bereits im Kasten
Farina, Kira, Laura und Wiebke. Die vier jungen Frauen aus Lübeck freuen sich bereits jetzt auf den kommenden Herbst: In knapp einem halbem Jahr soll der Neubau mit dem Wohnraum für ihre inklusive WG nämlich bezugsbereit sein. Wie groß ihre Vorfreude auf die eigenen vier Wände ist, zeigten sie dem Filmteam bereits bei den allerersten Filmaufnahmen: Begeistert reisten die jungen Frauen mit dem Filmteam zur Baustelle, linsten durch den Baustellenzaun und schwärmten von ihrer gemeinsamen Küche. Prominent im Bild zu sehen ist auch der Bus der Linie 6, der die Frauen künftig von Veranstaltungen des Mädchen- und Frauentreffs von mixed pickles e.V. zu ihrer Wohnung bringen wird. Die Fahrgäste staunten nicht schlecht, als die Rampe für den barrierefreien Zustieg so lange hoch- und runtergeklappt werden musste, bis die Aufnahmen auch sicher stimmten.
In Bezug auf die Filmaufnahmen war das größte Anliegen der Frauen, dass sie jederzeit Stopp sagen sowie alle Aufnahmen begutachten und gegebenenfalls löschen lassen können. »Wir wollen nicht doof aussehen«, waren sich die Protagonistinnen einig. Die ersten Aufnahmen zeigten, dass die Abmachungen gut funktionieren. Und beim gemeinsamen Sichten der ersten Aufnahmen waren sich denn die jungen Frauen, Friederike Westfehling von mixed pickles und das Filmteam einig, dass das Material durchaus zeigenswert ist.
Um sich möglichst gut auf das Zusammenleben vorzubereiten, treffen sich die künftigen Mitbewohnerinnen mindestens einmal im Monat zur Lebens- und Zukunftsplanung. Mit Unterstützung von
mixed pickles e.V. planen sie ihr Zusammenwohnen. Sie loten ihre Stärken aus und erarbeiten, was jede Bewohnerin zur Gemeinschaft beisteuern kann und für welche Aufgaben sie Unterstützung anfordern wird. Bei mehreren dieser Treffen war das Filmteam bereits mit dabei, lief die Filmkamera im Hintergrund mit, um einzufangen, wie die jungen Menschen wohnen wollen, welche Träume sie mit ihrem neuen Zuhause verknüpfen und wie sie die Wohnung gestalten wollen, damit sie möglichst selbständig leben und sich wohl fühlen können.
In den nächsten Monaten – bis einige Monate nach dem geplanten Einzug im Oktober – wird das Filmteam regelmäßig in Lübeck zu Gast sein. Neben den Treffen mit den vier künftigen Mitbewohnerinnen sind unter anderem auch Interviews mit Angehörigen, Genossenschaftsmitgliedern und Fachleuten geplant. Und immer wieder gibt es kleine Highlights, um die Wartezeit bis zum Einzug zu verkürzen: Ganz oben auf der Liste, steht sicherlich das Richtfest.

Das Projekt wird im Rahmen der Initiative "alle inklusive" durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein finanziell unterstützt.


Logo: Die Inklusions-Kurierin

Bild: Die ersten Filmminuten sind im Kasten












Bild: Erster Drehtag auf der Baustelle


















Bild: Erster Drehtag auf der Baustelle


















Bild: Erster Drehtag auf der Baustelle




Die Inklusions-Kurierin ist da!

"Wer Inklusion will sucht Wege, wer sie verhindern will sucht Begründungen" findet Hubert Hüppe, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen.
Ein Weg, findet Lena Middendorf von mixed pickles e.V., ist es, haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen der offenen Seniorenarbeit zu informieren und zu unterstützen.
Aus dieser Idee ist im Rahmen des Projektes "Ein Koffer für Inklusion" die Inklusions-Kurierin entstanden. In einer Kuriertasche finden sich unterschiedliche Arbeits- und Alltagshilfen, die das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung erleichtern.
Entwickelt wurde die Tasche mit Unterstützung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein.
Nähere Informationen gibt es bei
mixed pickles e.V. und auf der Seite des Inklusionsbüros

www.alle-inklusive.de

Logo: Die Inklusions-Kurierin
Logo: Die Inklusions-Kurierin
Bild: Die Inklusions-Kurierin




Spiele und Spaß mit Bewegung ein motopädagogisches Angebot

´Mein rechter rechter Platz ist frei, ich wünsche mir die ...... herbei...´
So begann es häufig am Freitagnachmittag, wenn sich die 7-10 Teilnehmerinnen bei mixed pickles zur Projektreihe ´Spiele und Spaß mit Bewegung´ trafen. Inhalte waren verschiedenste Bewegungsspiele aus unterschiedlichen Bereichen. Von Gruppenspielen wie Sitzfußball über fetzige Musikspiele wie Zeitungstanz bis zu kleinen Wettkämpfen wie die Reise nach Jerusalem war alles dabei. Mit dem Schwungtuch haben wir ´viel Wind gemacht´ und es kamen viele eigene Ideen und Kreationen der Teilnehmerinnen auf.

Mehr Informationen über dieses Projekt >>
Spiel, Spass und Bewegung




Kategorie Geschlecht mitdenken!
Ein Inklusionsprojekt von mixed pickles e.V.
Abbau von Barrieren beim Übergang in eine ambulante Wohnform.

So will ich wohnen!
Veranstaltungsreihe 2008:

Jahresgruppe zum Thema Wohnen
Frauen mit Behinderung ab 18 Jahren

„Wir haben wir uns oft bei mixed pickles getroffen und uns darüber unterhalten, wie es ist, wenn wir einmal von zu Hause ausziehen. Viele der Frauen aus unserer Gruppe freuen sich schon aufs Ausziehen. Sie haben schon Pläne, wie sie einmal wohnen möchten.

Manche Frauen haben ein bisschen Angst, von zu Hause und ihren Familien wegzuziehen. Sie glauben, dass dann vieles anders wird. Deshalb haben wir uns bei unseren Treffen über vieles unterhalten. Wir haben Informationen bekommen und wollten herauszufinden, was uns wichtig ist, wenn wir einmal anders wohnen. Außerdem haben wir uns darüber Gedanken gemacht, was wir gut können, wo wir Unterstützung brauchen und was uns nicht verloren gehen soll, auch wenn wir einmal anders wohnen.

Und weil es vielen Frauen mit Behinderung so geht wie uns, haben wir einen Videofilm zu diesem Thema gemacht.

Anna, Annika, Anna, Hannah, Jenny, Jessica, Jenny, Steffi, Stephanie, Wibke, Yvonne mit Martyna und Sabine
Der Film "
Zuhause wollen wir uns wohlfühlen" ist jetzt bei mixed pickles zu haben.
Bitte Klicken
Geschlecht mitdenken!




Wir vertreten uns selbst!
Ein (Schul-)projekt für Mädchen mit geistiger Behinderung

SchulsprecherInnen sind erst seit kürzester Zeit an Förderzentren (Schwerpunkt: geistige Entwicklung) in Schleswig-Holstein etabliert. Der Mädchentreff mixed pickles hat es sich zum Ziel gesetzt, speziell Mädchen mit Behinderung für die Aufgabe der Schulsprecherinnen zu qualifizieren und in ihnen das Know-How zu vermitteln, dass sie brauchen, um sich gezielt politisch einzumischen. Ein Schwerpunkt der Qualifizierung lag auf dem § 47f der schleswig-holsteinischen Gemeindeordnung, der besagt, dass Kinder und Jugendliche an der Durchführung und Planung von Vorhaben, die ihre Interessen berühren, in angemessener Weise beteiligt werden müssen.

Mehr Text und Projektdoku als pdf herunterladen (258kb) >>
Selbstvertretung




Arbeitskreis 'Lebenswirklichkeiten von Mädchen und Frauen mit Behinderung in Schleswig-Holstein'

Dieser landesweite Arbeitskreis vom Landesnetzwerk für behinderte Frauen von mixed pickles trifft sich 2-3 mal im Jahr, jeweils von 10-14 Uhr in den Räumen des Landesverbandes der Lebenshilfe in Kiel. Er richtet sich an Multiplikatorinnen aus der Mädchen- und Frauenarbeit, der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Behindertenhilfe, aber auch an Interessen-vertreterinnen. Es kommen Expertinnen mit und ohne Behinderung zusammen und setzen sich mit aktuellen Entwicklungen und wichtigen Themen auseinander. Zu jedem Treffen wird ein/-e Referent/-in zu einem vorher vereinbarten Schwerpunktthema angefragt.
mixed pickles e.V.




Fachgespräch für Führungskräfte

'Aktiv und professionell gegen sexualisierte Gewalt' Qualitätsstandards für den professionellen Umgang mit sexualisierter Gewalt in Einrichtungen der Behindertenhilfe
Am 30.08.07 hat das Landesnetzwerk für behinderte Frauen von mixed pickles in Kooperation mit dem Landesverband der Lebenshilfe ein Fachgespräch für Führungskräfte aus Einrichtungen der Behindertenhilfe durchgeführt. Die Schirmherrschaft hatte der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung Dr. Hase übernommen.

Beiträge des Fachgesprächs als Word Document (294kb) >>

mixed pickles e.V.




Die MINIeule

Ab sofort haben Mädchen und Jungen ab 8 Jahren die Möglichkeit, sich jeden zweiten Samstag von 10.30 bis 13.00 Uhr bei
mixed pickles in der Schwartauer Allee 10 zu treffen. Hier können die Teilnehmer und Teilnehmerinnen basteln, malen und neue Freunde kennen lernen. Die Aktivitäten werden sich an den Bedürfnissen und Fähigkeiten der teilnehmenden Kinder orientieren. Begleitet wird die Gruppe von einer weiblichen und einer männlichen pädagogischen Fachkraft. Kosten: Fünf Euro pro Treffen für Materialien und Verpflegung.
Termine: 26.1., 9.2., 23.2., 8.3. Anmeldung erbeten.

Infoflyer als pdf herunterladen (380kb) >>
MINIeule




Ausbildung zur Streitschlichterin / zum Streitschlichter

Neben viel Spaß und verschiedenen Methoden zum Umgang mit Streit bietet die Ausbildung den TeilnehmerInnen einen Kompetenzgewinn in Selbst- und Fremdwahrnehmung und stärkt die Eigenverantwortung im Alltag und in der Schule.
Die Vermittlung der Inhalte ist abgestimmt auf die Fähigkeiten der jeweiligen Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
Die TeilnehmerInnen sollen so ein größeres Selbstbewusstsein entwickeln und in ihren individuellen Fähigkeiten der Konfliktlösung gestärkt werden.

Infoflyer als pdf herunterladen (380kb) >>
StreitschlichterIn




Mein Stadtteil im Focus

Das Projekt
Mein Stadtteil im Focus will mit Mädchen mit und ohne Behinderung eine Bestandsaufnahme des Stattteils machen, in der die Sichtweise von Kindern und Jugendlichen auf ihre Lebensbedingungen ausschlaggebend ist.

Der Stadtteil St. Lorenz Nord gehört zu denen "mit besonderem Förderbedarf".
Kennzeichnend sind eine hohe Wohndichte und resultierend wenig Räume für Kinder und Jugendliche. Wie sich diese und andere Faktoren auf den Lebensalltag von Kindern und Jugendlichen auswirken, soll in der Zeit von Mai bis November ermittelt werden.
Das Projekt will durch einen Fotoworkshop und eine Radiosendung die Bestandsaufnahme der Expertinnen sicht- und hörbar machen.
Ergebnis soll zudem eine Stadtteil - Broschüre sein, die Handlungsbedarfe aus Sicht der Kinder und Jugendlichen aufzeigt.

Die Ergebnisse werden zum Abschluss in einer öffentlichen Veranstaltung, im Rahmen der UNICEF Patenschaft 2007 der Stadt Lübeck präsentiert und zuständigen KommunalpolitikerInnen vorgestellt.
Projektdoku als pdf herunterladen (170kb) >>
Mein Stadtteil im Focus




Weil wir Mädchen sind

Am 17.9.2006 wird im Völkerkundemuseum Lübeck die Ausstellung
Weil wir Mädchen sind eröffnet. Darin geht es um Lebenssituationen von Mädchen aus dem afrikanischen Sahel, aus Indien und aus den Anden. Die Ausstellung ist Teil einer Mädchen-Kampagne, die Plan International gemeinsam mit Frauen aus diversen Medien in's Leben gerufen hat.
Mehr dazu:
www.weil-wir-maedchen-sind.de

Für das Rahmenprogramm zur Ausstellung im Völkerkundemuseum Weil wir Mädchen sind, hat der Verein mixed pickles ein Kulturprojekt zum Thema Mädchenwelten in Lübeck entwickelt. Zielgruppe sind vor allem Mädchen mit Behinderung. Gefragt wird, wie sich Behinderung und Geschlecht auf die Lebenslagen und -perspektiven der Mädchen auswirken.
Dieses Projekt wird geördert durch:
kulturaktiv. Einer Initiative zur Stätkung der Kinder- und Jugendkultur des Landes Schleswig-Holstein.
Flyer als pdf herunterladen (38kb) >>
Weil wir Mädchen sind




Computer Fahrschein bei mixed pickles.

Jeden Dienstag von 15 bis 18 Uhr haben Mädchen und junge Frauen von acht bis 18 Jahren mit und ohne Behinderung die Möglichkeit bei mixed pickles Spannendes rund um den Computer zu erfahren.
Dazu hat mixed pickles einen Computer-Fahrschein entwickelt. Auf diesem Fahrschein stehen verschiedene Themen, wie:
Chatten, E-Mails schreiben, Internet, Spielen, Schreiben, im Internet suchen und finden, Bilder bearbeiten, Computer und andere Geräte, einer Anderen etwas am Computer beibringen
Die Themen werden in kleinen Seminaren vermittelt. Welche teilnimmt, bekommt einen Smiley in den persönlichen Computer Fahrplan. Alle Mädchen, die einen Computer Fahrschein haben und an den Seminaren teilnehmen, können bei
mixed pickles auch das Internetcafé nutzen.
Computer Fahrschein




Tiergestützte Arbeit
Seit einiger Zeit gibt es den Arbeitsbereich "Tiergestützte Pädagogik" bei mixed pickles. Einzelne Angebote werden von einem Therapie-Hunde-Team durchgeführt. Dieses besteht aus einer Sozialpädagogin und einer gelben Labradorhündin mit Namen Edda. Mehr Informationen finden Sie auf dem Flyer zur tiergestützten Pädagogik.

Flyer als pdf herunterladen (469kb) >>
Tiergestützte Arbeit




Überarbeitete Neuauflage 2013

Leitfaden
Überlegt handeln im Umgang mit sexueller Gewalt
mixed pickles hat zusammen mit der Lebenshilfe LV S-H e.V., dem Notruf Kiel und dem Präventionsbüro PETZE einen Leitfaden für Fachkräfte in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung herausgegeben. Die Broschüre will im Umgang mit dem Thema "sexuelle Gewalt" unterstützen und zu mehr Handlungssicherheit beitragen.

Broschüre als pdf herunterladen (153kb) >>

Broschüre bestellen >>





Barrierefreies surfen
Das Projekt spricht Mädchen und junge Frauen mit Behinderung an, die noch keine oder wenig Erfahrungen mit Computern gemacht haben. Dabei wird in barrierefreier Umgebung das barrierefreie Surfen im Internet erlernt. Für die Zielgruppe wird auf diese Weise die Möglichkeit gesellschaftlicher Teilhabe und die Möglichkeit sich für eigene Belange einzusetzen gesteigert. Durch die Arbeit in Kleingruppen sollen Schwellenängste abgebaut und das Lernen erleichtert werden. Schulungsmaterialien in leicht verständlicher Sprache gehören ebenso zum Projektumfang wie die Zusammenarbeit mit Schulen und Eltern.

mixed pickles e.V. gewinnt 1. Preis >>
Grafik: Computerhandbuch




Jugendcafé die eule
Seit dem 13. August 2005 gibt es bei mixed pickles das Jugendcafé die eule. Junge Frauen und junge Männer mit und ohne Behinderung zwischen 14 und 27 Jahren können jeden Samstag von 17-23 Uhr
quatschen, spielen, im Internet surfen, Musik hören und machen und vieles mehr.
Logo: Jugendcafé die eule




Aktionsgruppe Barrierefreie Innenstadt
mixed pickles hat mit dem Projekt »Aktionsgruppe Barrierefreie Innenstadt - Für Alle« an dem Wettbewerb »Aktiv für Demokratie und Toleranz« vom »Bündnis Demokratie und Toleranz« teilgenommen und einen Preis gewonnen. Dieser Preis wird mixed pickles im November 2006 öffentlich überreicht.

Wann: 3.November 2006, 12 Uhr
Wo: Lübecker Rathaus, Bürgerschaftssaal

Die Aktionsgruppe Barrierefrei Innenstadt testet öffentliche Einrichtungen in Lübeck auf Barrierefreiheit. Wenn auch Ihre Einrichtung getestet werden soll, oder sie den Wunsch haben, das eine spezielle Einrichtung von uns getestet werden soll, schicken sie uns bitte eine email an folgende Adresse:
info@mixedpickles-ev.de

Hier geht es zu den bisherigen Testergebnissen >>
Logo: EU Projekt




EU Projekt: »Mehr als Superstars und Blümchen - Mädchen mischen mit«
mixed pickles möchte mit Mädchen und jungen Frauen zwischen 15 und 25, mit und ohne Behinderung folgende Fragen beantworten:

Wie funktioniert eigentlich Politik in
unserer Stadt?
Wer entscheidet, was gemacht wird
für Kinder und Jugendliche?
Wie können Mädchen mit bestimmen?
Logo: EU Projekt




Ausbildung zur Jugendleiterin - Juleica
Ein Höhepunkt im Jahr 2003 war die Juleica Ausbildung für Mädchen und junge Frauen mit Behinderung und die Verleihung des
Heinz - Westphal-Preises für dieses Projekt. Aufgrund der guten Kooperation der beiden Träger (mixed pickles e.V. und dem Landesjugendring Schleswig-Holstein e.V.) gab es auch 2004 wieder eine Ausbildung zur Jugendleiterin in Schleswig-Holstein. Im Jahr 2006 führt mixed pickles in Kooperation mit dem Landesjugendring wieder eine Jugendleiterinnenschulung durch. Der aktuelle Flyer kann hier runtergeladen werden.

Flyer 2006 als pdf herunterladen (145kb) >>

Zusatzinfos als pdf herunterladen (160kb) >>

Broschüre als pdf herunterladen (620kb) >>

Broschüre bestellen >>

Und wieder ein Preis.
Die Jugendleiterinnen von
mixed pickles e.V. erhielten einen europäischen Jugendpreis für jugendliches Engagement. Dazu sind drei junge Frauen nach Paris gefahren, um den Preis entgegen zu nehmen.

Fotos von der Parisfahrt hier >>
Titel: Heinz - Westphal-Preis




Die Wegweiserin
Auch Mädchen mit Behinderung wollen wissen, was es für Angebote gibt für Kinder und Jugendliche. Und was in ihrem Stadtteil los ist. Wo sie wann andere Mädchen treffen können, wie sie dort hinkommen und ob die Häuser barrierefrei sind.
Deshalb haben Mädchen bei
mixed pickles alle Jugendeinrichtungen in Lübeck gefragt. Entstanden sind: Ein Kartenfächer mit Informationen über Kinder- und Jugendtreffs, nach Stadtteilen geordnet und eine Radiosendung.

Wegweiserin bestellen >>
Foto: Mädchen mit Wegweiserin




5000 x Zukunft - Mädchen und Mee(h)r
Die Aktion Mensch unterstützt Projekte für Kinder und Jugendliche, die an ihren Ideen und Wünschen ansetzen.
So z.B. das Projekt »barrierefreies surfen« bei
mixed pickles. Hier können Mädchen mit Behinderung zusammen ausprobieren, was sich mit einem Computer alles machen lässt. Spannend ist es z.B., sich Internetseiten von anderen Mädchengruppen anzusehen oder sich anderen vorzustellen.

Darüber möchte ich mehr erfahren >>




Fit in den Winter
»Gesund und fit vom Sommer in den Winter«
Was ist eigentlich »Traumfigur« und was sind »Essstörungen«?
In diesem Seminar beschäftigen sich Mädchen mit dem Thema Essen. Zusammen überlegen und kochen sie, was gesund ist. Außerdem überlegen sie, wie man sich gut ernährt und was man tun kann, um sich fit zu fühlen.




Medienseminare
»Bilder von uns - Fragen an euch« Entstanden sind:

Ein Trickfilm
eine Radiosendung zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein
Videoclip: Du bestimmst nicht über mich
Fotografien und vieles mehr...

Die Ergebnisse unserer früherer Seminare sind:

Mädchenkalender
Mädchenbilderbuch
Videoclip: Du bestimmst nicht über mich
Fotoreihe »Persönliche Augenblicke«

Diese Ergebnisse sind teilweise über mixed pickles zu beziehen.
Foto: Mädchen am Mischpult




Liebe, Lust und Stress
Der Verein mixed pickles hat zusammen mit Mädchen und jungen Frauen mit Behinderung eine Broschüre zum Thema Sexualität erstellt. Es ist die zweite Broschüre, die in der Reihe Liebe, Lust und Stress erscheint. Die Texte sind in einfacher Sprache geschrieben. Viele Zeichnungen verdeutlichen den Inhalt. Die Broschüre zum Thema Sexualität und die erste Broschüre mit dem Titel Mein Körper können gegen Versandkosten bestellt werden

1. Mein Körper
Broschüre als pdf herunterladen (334kb) >>

2. Sexualität
Broschüre als pdf herunterladen (1,57MB) >>

3. Wie ein Kind entsteht
Broschüre als pdf herunterladen (759KB) >>

Broschüren bestellen >>




Nicht ohne uns! - Schreibwerkstatt
In der Schreibwerkstatt entstehen Artikel für das mipi magazin und andere Zeitschriften oder auch für Veranstaltungen.
Z.B. um zu erklären, was gleich und was anders ist bei Mädchen mit und ohne Behinderung.




Zur Lebenssituation von Mädchen mit Behinderung
Es gibt viele Mädchen mit Behinderung. Sie sind sehr verschieden.
Einige Mädchen mit Lernschwierigkeiten treffen sich regelmäßig bei
mixed pickles. Sie finden, dass Texte eine große Schrift, eine einfache Sprache und Bilder haben sollen.






»Nicht ohne uns - Teilhabe von Mädchen und Frauen mit Behinderung verwirklichen!«
In den Jugendzentren gibt es zwar manchmal Mädchengruppen, aber nicht für Mädchen mit Behinderung. In den Einrichtungen für Menschen mit Behinderung gibt es kaum Gruppen, in denen Mädchen unter sich sind.
mixed pickles will das verändern.




»ANDERS?FÄHIG!«
Das war der Titel einer Ausstellung von mixed pickles im Rathaus Bad Schwartau. Einen Monat lang waren Fotos, Postkarten und Plakate zu sehen




DAS MIPI MAGAZIN
1 mal im Jahr bringt mixed pickles ein Magazin heraus mit Informationen, Geschichten und Bildern. Mitgestalten können alle Mädchen und Frauen, die Lust haben.
Hier kann das Magazin bestellt werden >>
Cover: mipi-magazin




Seminare zur persönlichen Lebens- und Zukunftsplanung
Die Seminare finden meist an Wochenenden statt und beschäftigen sich mit folgenden Themen:

Wohnmöglichkeiten
Alltag in der Wohngemeinschaft
Berufe & Arbeitsplätze
Berufsfindung